Menü

vegan leben

Vegane Hautpflege bei Kindern: hot or not?

Vegane Hautpflege bei Kindern: hot or not?

Wenn es um die Körperpflege von Kindern geht, finden wir eine vegane Hautpflege besonders sinnvoll. Warum, verraten wir Euch hier!

Neulich wurden wir von Freunden gefragt, ob wir denn, wenn wir Kinder hätten, diese auch mit veganen Produkten pflegen würden? Kurz nachgedacht und dann aus voller Überzeugung geantwortet: aber klar, warum denn auch nicht? Ja, warum denn auch nicht? Noch immer scheint sich nämlich ein Gerücht zu halten, dass vegane Körperpflegeprodukte für Kinder nicht sinnvoll sind. Wir fragen uns allerdings: Wie sollte etwas rein Natürliches nicht zur Pflege zarter und empfindlicher Haut geeignet sein können? Um das in Gänze beurteilen zu können, muss man sich zuerst natürlich mal schlaumachen, wie Kinderhaut am sinnvollsten geschützt und gepflegt wird. Voilà, haben wir schon mal für Euch gemacht.

Grundsätzlich hat unsere Haut ja zahlreiche Aufgaben. Sie schützt unseren Körper vor den Einflüssen der Umwelt, sie wehrt Krankheitserreger ab, sie ist verantwortlich für den Stoffwechsel und die Körpertemperatur – und natürlich (unserer Meinung nach ihre wichtigste Funktion): sie schenkt Zärtlichkeit und Wohlbefinden beim Kuscheln. Vor allem bei Kindern ist das wichtig. Deshalb sollten Eltern auch immer ein großes Augenmerk auf die Haut der Kleinen legen. Was nämlich leider viele immer mal wieder vergessen: Kinderhaut ist viel, viel, viel empfindlicher, als die Haut von uns Erwachsenen. Hier unsere Tipps, worauf man deshalb bei der Pflege achten sollte.

Hautpflegetipps bei Kindern

  • Weniger ist mehr – denn gesunde Haut braucht eigentlich nur sehr wenig Pflege. Hier besteht oftmals das Problem, dass Eltern die Haut ihrer Kinder überpflegen.
  • Nicht zu oft baden – denn durch häufiges Baden wird die Schutzfunktion der Haut zerstört und sie wird rissig und spröde.
  • Auf die Inhaltsstoffe der Pflegeprodukte achten – nichts zu suchen auf der Kinderhaut haben Duftstoffe, Farbstoffe, Parabene, Silikone, Erdöle, Konservierungsstoffe und unserer Meinung nach auch tierische Bestandteile.
  • Bei Babys auf Badezusätze oder Seifen verzichten – dadurch kann die natürliche Hautflora beschädigt werden.
  • Kinderhaut braucht Feuchtigkeit – deshalb nach dem Baden mit rückfettenden Pflegeprodukten eincremen.

Dass all das natürlich auch mit rein veganen Pflegeprodukten gut funktioniert, versteht sich ja fast von selbst. Eine vegane Pflege hat für die Kleinen übrigens einen weiteren großen Vorteil. Da die Kinderhaut grundsätzlich etwas dünner ist, können Inhaltsstoffe schneller in den Körper gelangen, was durchaus zu allergischen Reaktionen bis hin zu sich langfristig verfestigenden Allergien führen kann. Top ist hier vegane Naturkosmetik – denn die wird von der Haut besonders gut vertragen. Darauf sind natürlich auch schon zahlreiche Hersteller gekommen und so gibt es mittlerweile zum Glück mehr und mehr vegane Pflegeprodukte speziell für Kinder.

Vegane Pflegeprodukte für Kinder

Im Einzelhandel sowie in nahezu allen veganen Online-Shops findet Ihr ziemlich viele Pflegeprodukte speziell für Kids. Unser Tipp: Weil wir nicht so gerne online bestellen und die Produkte lieber vor Ort anfassen und erschnuppern, drucken wir aus, was wir online gefunden haben und fragen direkt im Laden bei uns um die Ecke nach. Klappt meistens. Aber zurück zu den veganen Kinderpflegeprodukten. Pflegecremes, Waschlotions, Kindershampoos, Kinderseifen, Hautöle und Pflegeduschen speziell für Kinder sind heute auch vegan zu bekommen. Wir wollen hier jetzt keine Marken und Produkte nennen (schließlich sind wir gebührenfrei, aber trotzdem nicht werbefinanziert) – am besten Ihr macht Euch einfach selbst ein Bild, welche Produkte alle auf dem Markt sind. Wir haben aber noch einen ziemlich einfachen und recht günstigen Pflegetipp für Euch: Wie wäre es mal mit Pflegeölen aus der Küche?

Mandelöl, Kokosöl & Olivenöl

Alle diese drei Öle sind super auch zur Hautpflege geeignet. Eine befreundete vegane Mama hat uns das neulich empfohlen. Sie gibt das Olivenöl immer direkt mit ins Badewasser dazu. Wirkt wahre Wunder und die Haut der Kleinen wird so schon direkt beim Baden schön verwöhnt. Super ist auch Kokosöl. Das pflegt nämlich nicht nur, sondern duftet auch unheimlich lecker. Übrigens ganz natürlich und ohne irgendwelche Zusatzstoffe, die Kinderhaut gar nicht braucht. Darum auch unsere Antwort auf die etwas provokante Frage in der Überschrift: ja – wir finden vegane Kinderpflege ziemlich hot!

Und ihr so?

In veggies we trust!

Foto: iStock.com/Liderina

vegan-leben-Übersicht



Unser Tarifrechner wird derzeit aktualisiert.

Bei individuelle Anfragen können Sie uns gerne ansprechen.

Team von vegawatt
vegawatt@twl.de