Menü

vegan leben

Lieblingslecker, Teil 8: vegane Limonade, cool und gesund!

Lieblingslecker, Teil 8: vegane Limonade, cool und gesund!

Der Sommer kann kommen. Hier findet Ihr wertvolle Tipps und supererfrischende Rezepte für ein total veganes und gesundes Limonadenvergnügen.

Limonade und gesund? Eigentlich ein Widerspruch. Limonade und vegan? Eigentlich eine Redundanz. Denn ist Limonade nicht per se vegan? Oder hat schon mal jemand was von Hackfleischlimonade gehört? Klingt nach einem verwirrenden Thema heute. Ist aber gar nicht mal so unspannend. Tatsache ist: Normale Limonade, und dazu zählen in der Regel auch alle Colagetränke, sind alles andere als gesund. Das liegt vor allem am übermäßig hohen Zucker- und dem in der Regel recht niedrigen Frucht- und Vitamingehalt der gängigen Limonaden. Viele Limonaden sind reine Kalorienbomben: So können in 100 ml einer herkömmlichen Orangenlimonade schon mal 10 g Zucker enthalten sein. Umgerechnet bedeutet das, trinkt Ihr ein Glas, habt Ihr damit ca. 8 Zuckerwürfel zu Euch genommen.

Hinzu kommt, dass in den meisten Limos, die wir im Supermarkt bekommen, auch ziemlich viel Chemie enthalten ist. Wer sich die Etiketten genauer anschaut, kommt da schon mal ins Grübeln. Nicht selten finden sich dort diverse künstliche Zusatz-, Konservierungs- sowie Süßstoffe. Auch chemische Farbstoffe werden oft eingesetzt, um das Getränk leckerer und schöner aussehen zu lassen. Also alles andere als gesund.

Und warum vegan? Vegan sind doch alle Limonaden, hören wir immer wieder, wenn wir im Restaurant nach einer veganen Alternative fragen. Stimmt aber nicht. Tatsächlich werden vielen Fruchtsäften und Limonaden tierische Aromen oder Farbstoffe zugeführt. Zudem werden sie mit ekeliger Gelatine geklärt. Und woraus besteht Gelatine? Genau. Aus Schlachtresten, toten Fischen, Rindersehnen oder Schweineknochen, die direkt bei der Massentierhaltung abfallen. Kommt für uns Veganer also auf keinen Fall infrage. Ein Blick aufs Etikett hilft nur bedingt, weil die Hersteller gesetzlich nicht verpflichtet sind, das auch aufzulisten.

Willkommen im veganen Limoland

Deshalb hat sich inzwischen ein ziemlich breiter Markt an veganen Limonaden etabliert. Sei es im Getränkemarkt oder im Bioladen, Ihr findet hier schon ein gut gefülltes Sortiment an Fertiglimonaden, die garantiert total vegan sind, lecker schmecken und auch eine unglaublich reiche Geschmacksvielfalt bieten. Ob sprudelnd, perlend oder zischend, von knallsüß über fein sauer bis herrlich bitter oder belebend scharf, so vielfältig wie die Frucht- und Gemüsesorten, die verarbeitet werden, sind auch die Geschmacksrichtungen. Wir wollen hier keine Werbung machen, aber einige der bekanntesten Marken und Sorten, die das vegane Gütesiegel ohne Wenn und Aber verdienen und uns als vegane Durstlöscher ganz besonders angelacht haben, möchten wir an dieser Stelle trotzdem nennen. Als da wären z. B. Biozisch von Völkel, Ingwerlimo von Djahe, Helgas vegane Algenlimonade, Taigawurzel von Taiberg oder auch die vegane Zitrolimo von fritz.

Wenn Ihr Euch für eine dieser Sorten entscheidet, macht Ihr schon mal nichts falsch. Alle vegan. Alle supererfrischend und superlecker – je nachdem worauf Ihr so steht. Und allemal durstlöschender und gesünder als ihre nichtveganen Limonadenalternativen.

It’s cool man – so einfach lässt sich vegane Limonade selbermachen

Wer es allerdings individueller mag, bei den Inhaltsstoffen total auf Nummer sicher gehen will und einen veganen Durstlöscher mit weniger Zucker und dafür höherem Fruchtanteil mit entsprechend mehr Vitaminen bevorzugt, der sollte sich seine vegane Limonade tatsächlich selbst machen. Ihr benötigt dafür weder viel Zeit noch eine größere Ausrüstung. Vegane Limonade selbst machen ist supereinfach, zumal Ihr die meisten Sachen, die Ihr benötigt, ohnehin schon zu Hause habt. Was das Wichtigste ist, Ihr könnt Euch Euren veganen Lieblingstrunk ganz nach Eurem persönlichen Geschmack mit frischen Früchten oder Gemüse mixen. Und günstiger kommt Ihr in der Regel damit auch noch weg.

Als kleine Anregung haben wir für Euch unsere 5 Lieblingsrezepte zusammengestellt. Wie gesagt – je nachdem welche Frucht oder welches Gemüse Ihr bevorzugt, könnt Ihr hier auch etwas herumexperimentieren und mit ein wenig Kreativität auch Eure persönliche vegane Lieblingslimonade kreieren. Die Menge ist dabei abhängig davon, wie viel Wasser Ihr zugebt. Wer’s dickflüssiger mag, nimmt etwas weniger Wasser, hat aber dann auch weniger Limo. Auch ob Ihr eher Stilles oder Blubberwasser mit richtig viel Kohlensäure bevorzugt, ist ganz und gar Euch überlassen.

Sollte bei Euren Kreationen etwas ganz besonders Leckeres herauskommen, freuen wir uns umso mehr, wenn Ihr Euer Rezept in unserem Blog verewigt und damit auch unsere Community an Euren veganen Limonaden teilhaben lasst! Schon mal im Voraus danke für Eure Vorschläge.

Hier sind unsere 5 veganen Limonadenrezepte

Zitronenlimo

Das braucht Ihr

  • 900 ml Mineralwasser
  • 45 g Zucker
  • 3 unbehandelte Biozitronen, Schale und Saft

So geht’s
Die Schale der Zitronen abreiben (ohne die weiße Haut), dann mit 100 Milliliter Wasser und dem Zucker aufkochen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Anschließend den Zitronensirup durch ein Sieb in eine Glaskanne gießen und den Saft der ausgepressten Zitronen dazugeben. Jetzt das Gefäß mit etwa 800 Milliliter kaltem Mineralwasser auffüllen und kaltstellen. Ihr könnt die eisgekühlte Limonade mit Eiswürfeln, einer Scheibe Zitrone oder ein paar Minzeblättern servieren.

Tipp: Anstatt mit Zucker könnt Ihr auch mit einem alternativen natürlichen Süßungsmittel, z. B. Agavendicksaft, süßen.

Heidelbeerlimo mit Minzegeschmack

Das braucht Ihr

  • 250 g frische (oder gefrorene) Heidelbeeren
  • 1 Handvoll Minzeblätter
  • 100 ml frisch gepresster Zitronensaft (2–3 Zitronen)
  • 20 g Zucker
  • 300 ml Wasser

So geht’s
Heidelbeeren, Minze, Zitronensaft und Zucker mit Mixer oder Stabmixer rühren, bis die Masse sämig ist. Dann durch ein Sieb drücken, am besten mithilfe eines Teigschabers, bis die komplette Flüssigkeit ausgepresst ist. Den gewonnenen Saft mit so viel Wasser mischen, wie es Euch schmeckt. Das Ganze kräftig umrühren. Ihr könnt die eisgekühlte Limonade mit Eiswürfeln, einer Scheibe Zitrone oder ein paar Minzeblättern servieren.

Tipp: Die Heidelbeermasse, die im Sieb übrig geblieben ist, könnt Ihr für Müsli oder Nachtisch verwenden.

Erdbeer-Minze Limo

Das braucht Ihr

  • 100 ml Wasser
  • 200 ml frisch gepresster Zitronensaft (3–4 Zitronen)
  • 500 g Erdbeeren
  • 30 g Zucker
  • 1 Handvoll frische Minzeblätter

So geht’s
Zucker und Wasser in einen Topf geben und auf mittlerer Stufe erhitzen. Mit einem Schneebesen so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Wenn der Sirup zu kochen beginnt, vom Herd nehmen und etwa 10 Minuten auskühlen lassen. Erdbeeren und Minze mit dem Mixer oder Stabmixer so lange pürieren, bis eine homogene Masse entsteht. Zitronensaft und Sirup unterrühren, bis alles gut vermischt ist.

Ihr könnt die eisgekühlte Limonade mit Eiswürfeln, einer Scheibe Zitrone oder ein paar Minzeblättern servieren.

Rote-Bete-Limo

Das braucht Ihr

  • 500 ml Wasser
  • 100 ml frisch gepresster Zitronensaft (2 Zitronen)
  • 40 g Zucker
  • 1 kleine Knolle Rote Bete

So geht’s
Die Rote Bete fein raspeln. Zitronensaft, Zucker, die Rote Bete und 150 ml Wasser im Mixer bzw. Stabmixer pürieren, bis eine Masse entsteht. Anschließend alles durch ein Sieb drücken. Am besten mit einem Teigschaber oder der Rückseite eines Löffels. Den gewonnenen Saft nach persönlichem Belieben mit Wasser verdünnen, gut verrühren und kalt servieren.

Tipp: Die Reste aus dem Sieb nicht wegwerfen, sondern einfach für Müsli oder einen Nachtisch verwenden.

Minze-Limette-Limo

Das braucht Ihr

  • 250 ml Wasser
  • 30 g Zucker
  • 200 ml frisch gepresster Limettensaft (etwa 5 Limetten)
  • Saft von einer Zitrone
  • Eine Handvoll frische Minze

So geht’s
Zucker und Minzeblätter mit 100 ml Wasser im Topf auf mittlerer Stufe unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Kurz köcheln lassen, die Masse danach auskühlen lassen. Die Minzeblätter aus dem entstandenen Sirup nehmen. Sirup, Wasser, Limetten- und Zitronensaft verrühren und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren noch einmal kräftig umrühren.

Ihr könnt die eisgekühlte Limonade mit Eiswürfeln, Limettenscheiben und ein paar Minzeblättern servieren.

Wir wünschen Euch eine erfrischende und durstlöschende Zeit mit unseren veganen Limonaden und viel Spaß beim Variieren, Abwandeln und Erweitern.

In veggies we trust!

vegan-leben-Übersicht



Unser Tarifrechner wird derzeit aktualisiert.

Bei individuelle Anfragen können Sie uns gerne ansprechen.

Team von vegawatt
vegawatt@twl.de