Menü

vegan leben

Lieblingslecker, Teil 2: Wie schmeckt eigentlich veganer Kuchen?

Lieblingslecker, Teil 2: Wie schmeckt eigentlich veganer Kuchen?

Wir haben es ausprobiert, hier unsere (nichtrepräsentative) Meinung: oberlecker!

Zugegeben, obwohl wir nun wirklich schon sehr lange vegan Kochen, haben wir nie so richtig an das Thema veganes Backen gewagt. Wir waren allerdings auch vorher nie so die großen Do-It-Yourself-Bäcker. Was wir uns immer gefragt hatten war: Schmecken Kuchen nach veganen Rezepten eigentlich genau so unwiderstehlich, wie herkömmliche? Statt lange rumzurätseln haben wir es einfach mal ausprobiert. Also wurden Rezepte gewälzt, unverzichtbare vegane Backzutaten wie vegane Margarine und Kokosmilch eingekauft und natürlich der Ofen vorgeheizt. Außerdem hatten wir uns einen kleinen Test überlegt. Wir wollten unseren Nachbarn Kuchen anbieten und nach ihrer Meinung fragen, ohne vorher zu verraten, dass es veganer Kuchen ist. Zugegeben, war ein bisschen gemein, aber so konnten wir wenigstens die übliche Ablehnung veganen Dingen gegenüber ausschließen. Und was sollen wir sagen: Experiment gelungen. Okay, der erste Kuchen ging in die Hose und landete nach einer zehnminütigen Schuldzuweisungsdiskussion im Müll. Alle anderen Ergebnisse waren aber top – und wir glücklich. Vor allem, weil es auch unseren Nachbarn geschmeckt und wir ihnen bis heute nicht verraten haben, dass der Kuchen vegan war.

Bei dieser einen Backorgie ist es dann übrigens nicht geblieben. Wir haben weiter rumprobiert und auch mal mit Freunden gebacken. Das Ergebnis: 2 Lieblingskuchen-Rezepte, die wir so wie unten beschrieben (oder so ähnlich) immer mal wieder machen. Wenn ihr Lust habt, probiert sie doch mal aus. Aber nicht vergessen: gebt Euren Nachbarn davon auch ruhig etwas ab.

Veganer Zitronenkuchen Mette-Style

Unser Lieblings-Veggie-Kuchen: einfach und superschnell fertig. Dieses extrem leckere vegane Backrezept hat neulich einer unserer Lieblingsmenschen (Mette) angeschleppt. Es war Sonntagnachmittag und wir hatten Lust auf einen veganen Kuchen. Das tolle an dem Rezept: man hat praktisch immer alles zuhause – und er hat die Gelinggarantie. Damit ist er ideal, falls mal überraschend Besuch kommt, den man mit einem veganen Kuchen überraschen möchte.

Das braucht ihr

  • 300 g Mehl
  • 250 ml Pflanzenmilch
  • 200 g Zucker
  • 125 ml neutrales Pflanzenöl
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Spritzer Zitronenaroma
  • Saft von einer Zitrone

So geht’s
Backofen auf 180 °C vorheizen (Ober-Unter-Hitze, keine Umluft). Zucker, Pflanzenmilch, Öl, Vanillezucker, Zitronenaroma und den Zitronensaft mit dem Handmixer in einer Schüssel verrühren. Mehl und Backpulver separat vermischen und danach langsam unter Rühren ebenfalls in die Schüssel geben. So lange weiter rühren, bis der Teig cremig und noch recht flüssig ist. Backblech mit Backpapier auslegen und Teig darauf verstreichen. Für etwa 15 – 20 Minuten in den Ofen geben. Der Kuchen ist fertig, wenn kein Teig mehr an einem Zahnstocher hängenbleibt, den man in den Kuchen sticht. Toll dazu ist eine Glasur aus Puderzucker und Zitronensaft – aber der Kuchen schmeckt auch ohne ganz himmlisch. Wer will kann den Kuchen auch noch weiter aufhübschen: zum Beispiel mit Marmelade-Topping oder einem Belag aus Honig-Mandeln.

Veganer Apfel-Mandel-Kuchen

Äpfel gibt’s immer – und Äpfel gehen immer. Deshalb lieben wir diesen veganen Apfelkuchen. Perfekt ist er auch als Nachtisch, zum Beispiel mit einer Kugel veganem Vanilleeis. Im Sommer, während der Obst-Erntezeit, lässt sich der Kuchen übrigens auch prima mit anderem Obst wie Kirschen, Pflaumen, Pfirsichen und im mediterranen Style mit Feigen belegen. Lecker und einfach ist er auf jeden Fall immer.

Das braucht ihr

  • 250 g vegane Margarine
  • 175 g Zucker
  • 200 g Dinkelmehl
  • 180 g gemahlene Mandeln
  • 500 g geschälte Äpfel in dünnen Scheiben
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Msp. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Mandelblättchen
  • 1 gestrichener EL vegane Speisestärke
  • 2 EL brauner Zucker
  • Fett und vegane Semmelbrösel für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben

So geht’s
Backofen auf 180 °C vorheizen (Ober-Unter-Hitze, keine Umluft). 16er Springform einfetten und Semmelbrösel darin schwenkend verteilen. Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben und vermischen. Zimmerwarme vegane Margarine, gemahlene Mandeln, Zucker, Zimt und das Salz hinzugeben und mit dem Handmixer zu einem bröseligen Teig vermischen. Teig mit den Händen zu Streuseln kneten. Den Boden und den Rand der Springform mit einem Teil der Brösel bedecken und diese gut andrücken. Mandelblättchen drüberstreuen und Speisestärke über die Mandeln sieben. Apfelscheiben mit dem braunen Zucker verrühren, auf dem Kuchenboden verteilen und die übrigen Streusel auf den Äpfeln verteilen. Kuchen ca. 50 Minuten backen. Nach dem Abkühlen aus der Form lösen und mit dem Puderzucker bestäuben.

Wir wünschen Euch gutes Gelingen.

In veggies we trust!

Foto: iStock.com/alle12

vegan-leben-Übersicht



Unser Tarifrechner wird derzeit aktualisiert.

Bei individuelle Anfragen können Sie uns gerne ansprechen.

Team von vegawatt
vegawatt@twl.de