Menü

vegan leben

Lieblingslecker, Teil 12: vegane Snickers

Das Beste für den kleinen Hunger zwischendurch: vegane Schokoriegel. Das Gute daran: Ihr wisst immer, was drin ist.

Man kann uns Veganern ja so einiges vorhalten. Womit wir aber auf jeden Fall den Fleischessern gegenüber eindeutig im Vorteil sind: die wenigsten von uns haben Probleme mit Übergewicht. Ganz im Gegenteil. Der eine oder die andere von uns könnte sogar durchaus ein paar Kalorien mehr am Tag gebrauchen. Und da kommen Schokoriegel natürlich genau richtig. Sie schmecken nicht nur lecker, sie versorgen Euch auch mit Energie. Und wofür sie ganz besonders bekannt sind, sie sind auch die perfekten Lieferanten von Glückshormonen. So eine kleine süße Sünde zwischendurch kann nämlich wahre Wunder bewirken.

Wir wollen jetzt aber auch nicht so weit gehen, Euch die Schokoriegel als gesunde Vollwertkost anzupreisen. Unsere Regel heißt in dem Fall eher, gesund ist, was schmeckt. Es müssen ja auch nicht unbedingt die totalen Zuckerbomben sein. Deshalb empfehlen wir, Schokoriegel einfach selbst zu machen. Erstens habt Ihr dadurch selbst im Griff, was so alles reingemixt wird. Und zweitens könnt Ihr Eure süßen Power-Snacks ganz nach Eurem Geschmack zusammenstellen. Für uns Veganer und Veganerinnen ist zudem natürlich ganz besonders wichtig, dass keine tierischen Produkte und weder Milch noch Eier verwendet werden.

Wir haben uns für Euch heute deshalb auf die veganen Snickers gestürzt. Ja, ja, es gibt auch andere Marken: Raider, Twix, Mars, Bounty, Kitkat, Lion, Bounty, Duplo, Milky Way und wie sie sonst noch alle heißen. Denn weil wir hier natürlich keine Werbung für irgendeine Schokoriegelmarke machen wollen, haben wir jetzt einfach mal alle aufgezählt, die uns so einfallen. Warum wir uns aber für die vegane Snickers-Variante entschieden haben? Ganz einfach, weil in der Basisvariante so viele leckere Sachen drin sind, die einfach eine perfekte Kombination ergeben: Erdnüsse, Karamell, Nougat und Schokolade.

Unter dem veganen Aspekt ist dabei vor allem die Schokolade zu beachten. Wir sind bei unserer Recherche auf ein Rezept gestoßen, das die IChoc Classic verwendet. Klang für uns ganz reizvoll. Denn diese Sorte ist eine perfekte Alternative zu Vollmilchschokolade. Sie wird auf Reisdrinkbasis zubereitet und mit ein wenig Bourbon-Vanille und Meersalz verfeinert.

Die Zubereitung veganer Snickers ist zugegebenermaßen nicht ganz unaufwendig. Schließlich müsst Ihr verschiedene Schichten auftragen. Dazu solltet Ihr Euch beim ersten Mal ein wenig Zeit nehmen. Denn die verschiedenen Schichten müssen einzeln zubereitet und anschließend gekühlt werden, damit sie nicht zerlaufen. Das heißt, zuerst die Schokolade, dann das Nougat mit den Erdnüssen, schließlich die Karamell-Schicht. Und zu guter Letzt wird das Ganze dann mit geschmolzener Schokolade überzogen und schließlich zum Abkühlen noch einmal in den Kühlschrank gestellt.

Je nachdem, wie geübt Ihr seid, müsst Ihr mit dem kompletten Kühlprozess bei diesem Rezept schon mit ca. 8 Stunden rechnen. Dafür werdet Ihr aber mit sagenhaft leckeren veganen Schokoriegeln belohnt, die Euch für mehrere Tage mit jeder Menge Glückshormonen versorgen. Probiert es einfach aus. Aber Vorsicht: Es besteht absolute Suchtgefahr!

Vegane Snickers – eisgekühlt und heiß geliebt

Das braucht Ihr

1. Schoko-Schicht

  • 80 g IChoc

2. Aquafaba-Schicht

  • 80 ml Aquafaba (Kichererbsenwasser)
  • 4 EL Vollrohrzucker/brauner Zucker
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 2 EL Kokosöl (geschmolzen)
  • 50 g Erdnüsse

3. Karamell-Schicht

  • 80 g brauner Zucker
  • 80 ml Pflanzendrink
  • 1 EL Margarine

4. Schoko-Glasur

  • 80 g IChoc

So geht’s

1. Schoko-Schicht:
Die vegane Schokolade über einem Wasserbad schmelzen lassen. Dann in eine kleine mit Backpapier ausgelegte rechteckige Form geben. Für 15 Minuten im Tiefkühler fest werden lassen.

2. Aquafaba-Schicht:
Für die zweite Schicht Aquafaba mit dem Zucker aufschlagen, bis eine feste Masse entstanden ist. Anschließend die restlichen Zutaten unterrühren und in die Form geben. Damit sie richtig durchgefroren wird, für mindestens 4 Stunden in den Tiefkühler stellen.

3. Karamell-Schicht:
Für das Karamell den Zucker in einer Pfanne bei niedriger Hitze schmelzen lassen. Sobald der Zucker aufgelöst ist, den Pflanzendrink und die Margarine dazugeben. Eine Minute köcheln, danach abkühlen lassen. Jetzt auf die zwei ersten Schichten geben und nochmals für eine Stunde in den Tiefkühler stellen.

4. Schoko-Glasur:
Die veganen Snickers aus der Form nehmen und in kleine Stücke schneiden. Die Schokolade schmelzen und kurz abkühlen lassen. Anschließend die Snickers damit überziehen und im Tiefkühler fest werden lassen. Voilà!

Tipp: Bewahrt die fertigen Schokoriegel im Kühlschrank auf, damit sie nicht weich werden. Außerdem schmecken die veganen Snickers kalt ohnehin am besten!

Vegane Snickers – schnell gemacht

Für alle, die auf Ihre veganen Snickers nicht warten können, hier noch ein „Schnell-Rezept.“ Die Basis ist diesmal vegane Schokolade. Die könnt Ihr kaufen oder auch ganz einfach selbst machen. Ein Rezept findet Ihr in unserem Artikel zum Thema Süße vegane Leckereien. Denn wie überall gilt auch hier die Regel – selber machen ist meist gesünder. Aber natürlich dürft Ihr Eure Schokolade gerne auch kaufen. Hauptsache sie ist vegan!

Das braucht Ihr

1. Nougat-Schicht:

  • 3 EL Cashewmus
  • 3 EL Mandel- oder Koksmehl
  • 1,5 EL Kokosöl
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • eine Hand voll grob gehackter Erdnüsse

2. Karamellcreme:

  • 6 Bio-Medjoul Datteln (eingeweicht)
  • 1 Prise Salz
  • ½ Tasse Wasser

3. Schoko-Glasur:

  • rohvegane Schokolade

So geht’s

1. Nougat-Schicht
Alle Zutaten für die Nougat-Creme außer den Erdnüssen in einer Schüssel gut verrühren.
Eine rechteckige Form mit Pergamentpapier auslegen und die Masse zu einem ca. 1 cm hohen Boden drücken. Die gehackten Erdnüsse darauf verteilen.

2. Karamellcreme
Die Datteln entkernen und mit dem Wasser zu einer feinen Creme mixen. Auf die Erdnüsse geben und gleichmäßig verstreichen. Das Ganze kommt jetzt für min. 2 Stunden in das Tiefkühlfach.

3. Schoko-Glasur
Die Masse mit einem scharfen Messer in kleine Schokoriegel schneiden und in die über dem Wasserbad geschmolzene Schokolade tauchen. Wieder auf ein Pergamentpapier setzen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Kleiner Tipp: Nicht gleich alle auf einmal auffuttern!

In veggies we trust!

Foto: iStock.de/skynesher

vegan-leben-Übersicht



Unser Tarifrechner wird derzeit aktualisiert.

Bei individuelle Anfragen können Sie uns gerne ansprechen.

Team von vegawatt
vegawatt@twl.de