Menü

vegan leben

Lieblingslecker, Teil 10: Brokkolisprossen!

Lieblingslecker, Teil 10: Brokkolisprossen!

Brokkolisprossen? Nie gehört. Dann wird es aber Zeit. Hier die Fakten und ein paar leckere Rezepte zu dem neuen hypergesunden veganen Wundermittel.

Brokkoli ist gesund. Das ist bekannt. Noch viel gesünder sollen allerdings Brokkolisprossen sein. Wir outen uns jetzt einfach mal. Obwohl wir uns hier als die großen Experten für vegane Lebensweise und gesunde Ernährung ausgeben, waren Brokkolisprossen für uns lange Zeit gar kein Begriff. Geschweige denn, dass wir wussten, dass man Brokkolisprossen überhaupt essen kann. Inzwischen ist ein wahrer Hype um die zarten Keimlinge entstanden. Ja, sie haben es sogar geschafft, in den Olymp der heimischen Superfoods aufgenommen zu werden. Zeit für uns, wie wir denken, sich intensiver mit dem veganen Wundermittel zu beschäftigen und Euch auch gleich ein paar leckere Rezepte zu präsentieren.

Superfood und super gesund!

Superfood? Für alle, die jetzt auf dem Schlauch stehen: Superfoods sind Lebensmittel, die im Vergleich zu normalen Lebensmitteln besonders viele gesunde Vitamine und Nährstoffe enthalten und deshalb auch mehr bewirken als die übliche Kost. Vor allem wird ihnen heilende Wirkung zugesprochen. Um diese Eigenschaften zu haben, soll ein Superfood möglichst wild wachsen und naturbelassen sein. Bei fast allen bekannten Superfoods handelt es sich um exotische, aus weit entfernten Ländern importierte und sehr teure Produkte wie zum Beispiel Chia-Samen, Moringa, Acai-Beeren, Maca oder Goji-Beeren.

Inzwischen werden aber auch immer mehr heimische Superfoods entdeckt. Zu diesen gehören zum Beispiel das Sauerkraut, die Mariendistel, die Brennnessel, der Löwenzahn und eben auch die Brokkolisprossen.
Brokkoli generell ist bekanntlich leicht verdaulich, enthält viele Proteine und wenig Kohlenhydrate. Zudem findet man im Brokkoli neben besonders vielen sekundären Pflanzenstoffen sehr hohe Werte an Kalzium, Karotin, Eisen, Vitamin C, E, B-Vitamine und Zink. Und von alledem ist in den Sprossen sogar noch mehr drin, weshalb sie zu den nährstoffreichsten Lebensmitteln überhaupt zählen! Deshalb sind Brokkolisprossen nicht nur ganz besonders gesund,i hnen wird auch heilende Wirkung zugesprochen.

Grund dafür ist vor allem, dass sie extrem viel Glucoraphanin enthalten, das – zum Beispiel beim Kauen – in Sulforaphan umgewandelt wird. Sulforaphan ist ein Senföl, das für seine krebshemmende und krebsbekämpfende Wirkung bekannt ist. Denn es fördert das Immunsystem, wirkt entgiftend, entzündungshemmend und wehrt schädliche Bakterien ab. Auch sollen Brokkolisprossen zum Beispiel bei zu hohem Blutdruck oder auch bei Diabetes helfen.

Brokkolisprossen selbst ziehen

Allerdings solltet Ihr die Brokkolisprossen besonders frisch genießen, wenn Ihr die zugesprochene „Superpower“ nutzen wollt. Am besten bis zu sieben Tage nach dem Keimen. Aber wie kommt man an Brokkolisprossen? In Supermärkten begegnen sie uns eher selten. Selbst Bio-Supermärkte haben sie bislang nicht immer vorrätig. Deshalb empfehlen wir Euch, die Brokkolisprossen selbst zu Hause zu ziehen. Das ist nicht nur die günstigste Alternative, es ist auch relativ einfach und geht verhältnismäßig schnell.

Das braucht Ihr

  • ein Keimglas oder Einmachglas mit einem Baumwollstoff als Deckel
  • zwei Esslöffel Brokkolisamen (aus dem Bioladen oder über das Internet)

So einfach geht’s

Die Samen für 6–8 Stunden im Keimglas mit Wasser einweichen. Danach das Wasser abgießen. Jetzt stellt Ihr das Ganze zum Keimen an einen hellen, ca. 20 Grad warmen Platz. Ab jetzt füllt Ihr zwei- bis dreimal am Tag das Glas mit Wasser, lasst es 3 Minuten ziehen und gießt das Wasser dann wieder ab. Das macht Ihr so lange, bis die Sprossen nach ca. 2–5 Tagen fertig sind!

Die Einwirkzeit kann, je nachdem, welche Sprossen Ihr verwendet, variieren. Üblicherweise enthält allerdings die Samen-Verpackung eine genaue Anleitung zum Ziehen der jeweiligen Sorte!

Wie kann man Brokkolisprossen am besten zubereiten?

Nicht überrascht sein: Brokkolisprossen schmecken tatsächlich etwas scharf, vergleichbar am ehesten mit Meerrettich oder Rucola. Sie eignen sich deshalb besonders gut für Salate und Suppen, sind aber auch ein gesundes veganes Extra in jeder Gemüsepfanne. Zum Ausprobieren haben wir Euch ein paar leckere Rezepte zusammengestellt. Ein wichtiger Tipp vorweg: Sprossen sind generell sehr keimanfällig. Daher sollte man sie immer direkt vor dem Verzehr waschen.

Vegane Penne mit Brokkolisprossen

Ein besonders einfaches Rezept, wie wir finden. Für 2 Personen, mit rohen Sprossen und deshalb ganz besonders nährstoffreich.

Das braucht Ihr

  • 30 – 40 g Brokkolisprossen
  • 300 g Penne
  • 300 g Brokkoliröschen
  • 4 EL Tomatensoße
  • 4 TL Öl

So geht’s

Den Brokkoli dampfgaren, die Penne in Salzwasser weich kochen. Sind die Nudeln gar, das Nudelwasser abgießen und die Nudeln mit der Fertigsoße vermischen. Auf Tellern anrichten, Brokkoliröschen darauf verteilen und nach Geschmack salzen. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr auch etwas Walnuss- oder Sesamöl darüber geben. Abschließend das Ganze mit den Brokkolisprossen garnieren.

Brokkolisprossen mit Löwenzahn

Auch der Löwenzahn gehört zu den heimischen Superfoods. Mit diesem veganen Salat-Rezept genießt Ihr also für 4 Personen ein wahres Super-Superfood.

Das braucht Ihr

  • 3 EL Brokkolisprossen
  • 750 g Löwenzahn
  • 3 Knoblauchzehen – fein hacken
  • 1 kleine Zitrone – auspressen
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL getrockneter Thymian
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • Kristallsalz
  • Pfeffer – frisch gemahlen

So geht’s

Den Löwenzahn waschen, putzen und grob zerkleinern. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Den Thymian und die Sonnenblumenkerne darin unter Rühren etwa 1 Minute rösten. Den Löwenzahn, die Sprossen und den Knoblauch zugeben und etwa 2 Minuten schmoren. Mit Zitronensaft, Kristallsalz und Pfeffer würzen und zugedeckt bei geringer Hitze knapp 5 Minuten garen. Dazu schmecken Getreide- oder Gemüsebratlinge.

Brokkolisprossen mit Avocadosalat

Ob als gesundes veganes Mittag- oder Abendessen, dieser Salat ist schnell zubereitet, reich an Eisen, Zink und hochwertigem Protein und dazu auch noch superknackig und lieblingslecker.

Das braucht Ihr

  • 100 g Brokkolisprossen
  • 1/2 Kopf Weißkohl
  • 1 Avocado
  • 1/2 Zitrone, Saft davon
  • 3 EL Salz
  • Cayennepfeffer
  • 100 ml Wasser
  • Kräuter Eurer Wahl zur Dekoration

So geht’s

Weißkohl sehr fein schneiden oder in der Küchenmaschine raspeln. Den geschnittenen Kohl in eine große Schüssel mit einem TL Salz ordentlich durchkneten. Die Brokkolisprossen waschen, auseinanderzupfen und zu dem Kohl geben. Für das Salatdressing die Avocado, den Saft einer halben Zitrone, 2 EL Salz, etwas Cayennepfeffer und das Wasser im Mixer zu einem cremigen Dressing verarbeiten. Danach den Kohl und die Brokkolisprossen mit dem Dressing vermischen. Am besten 15–30 min ziehen lassen, dann wird das Ganze noch schmackhafter. Und damit alles noch ein bisschen leckerer aussieht, alles mit ein wenig Dill oder anderen Kräutern Eurer Wahl servieren.

Wir wünschen einen gesunden Appetit!

In veggies we trust!

Foto: iStock.com/Rimma_Bondarenko

vegan-leben-Übersicht



Unser Tarifrechner wird derzeit aktualisiert.

Bei individuelle Anfragen können Sie uns gerne ansprechen.

Team von vegawatt
vegawatt@twl.de