Menü

vegan leben

Apfelessig – 10 Anwendungen, die das Leben leichter machen!

Apfelessig – 10 Anwendungen, die das Leben leichter machen!

Von der Haushaltshilfe bis hin zur Körperpflege – Apfelessig ist der perfekte Problemlöser für alle Fälle. Wir haben für Euch 10 vegane Anwendungen zusammengetragen.

Wer kennt sie nicht, die berühmte Redensart: „An apple a day keeps the doctor away.“ Und mit Sicherheit kommt dieser Spruch nicht nur von ungefähr. Denn Äpfel gelten gemeinhin als besonders gesund. So wird angeblich durch regelmäßigen Verzehr das Immunsystem gestärkt. Auch eine entzündungshemmende Wirkung wird ihnen nachgesagt. Angeblich kann Äpfel Futtern sogar das Risiko für bestimmte Krebsarten senken. Könnte also was dran sein, dass ein Apfel am Tag den Arzt fernhält. Schließlich sind sie ja auch vegan!

Tatsächlich enthalten Äpfel richtig viele Vitamine und Mineralstoffe – vor allem viel gesundes Vitamin C. Zudem sind sie reich an Ballaststoffen, was sich wiederum positiv auf die Verdauung auswirkt. Und da sie aus 85 % Wasser bestehen, sind Äpfel auch noch ziemlich kalorienarm und daher auch zum Abnehmen geeignet. Also kein Wunder, dass sie als wahres Wundermittel gelten. Und erst recht ist es dann kein Wunder, wenn auch Apfelessig als wahrer Tausendsassa gelobt wird, der im Grunde in keinem veganen Haushalt fehlen sollte.

Denn Apfelessig ist ja im Prinzip nichts anderes als eine Apfelmasse in höchstkonzentrierter Form und deshalb noch vielseitiger anwendbar als so ein normaler Apfel. Ob als Kosmetikartikel, Reiniger, als Lebensmittel oder gar Medikament, es gibt kaum ein Gebiet, auf dem Apfelessig keine Anwendung findet. Wir möchten Euch jetzt diesen veganen Alleskönner näher vorstellen und Euch die – unserer Meinung nach – 10 sinnvollsten Anwendungen kurz vorstellen. Tatsächlich gibt es sogar noch mehr davon, aber das würde hier wohl den Rahmen sprengen. Zudem sind wir als Tierfreunde grundsätzlich dagegen, Apfelessig als Ameisenkiller einzusetzen, wofür er zum Beispiel ebenfalls beworben wird.

Im Falle eines Falles hilft Apfelessig gegen alles

Apfelessig ist alles andere als ein neumodischer veganer Trend, sondern vielmehr seit tausenden Jahren im Einsatz. Schon in der Antike wurde Apfelessig als Mittel für zahlreiche Dinge in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Ob zur Schmerzlinderung, gegen Krankheiten oder zur Körperreinigung. Gewonnen wird Apfelessig durch einen langsamen Fermentations- also Gärungsprozess von Apfelwein. So ist alles Gute aus dem Apfel auch im Apfelessig drin. Und noch viel mehr.
Denn Apfelessig enthält mehr als dreißig Nährstoffe, eine große Menge an Vitamin A und B, ist reich an Essigsäure, Zitronensäure, Apfelsäure und anderen wichtigen Elementen. All diese Inhaltsstoffe haben eine positive Wirkung auf unseren Körper und können helfen, Krankheiten vorzubeugen, aber auch z. B. um Allergien oder Atembeschwerden zu behandeln. Denn er besitzt entzündungshemmende, antibakterielle und antivirale Eigenschaften. Und da er auch noch Kalk und Bakterien beseitigt, wird er auch sehr gerne als veganer Haushaltsreiniger verwendet. Kommen wir jetzt also zu unseren 10 Top-Anwendungen:

1. Apfelessig als Zutat für den veganen Speiseplan

Apfelessig könnt Ihr für Euren veganen Speiseplan fast überall nutzen. Er schmeckt nicht nur lecker im Salat, sondern auch in Soßen, Säften oder Suppen. Selbst beim Backen ist Apfelessig in der veganen Küche ein nützlicher Helfer. Denn er verbessert den Geschmack der anderen Zutaten, verleiht Euren Gerichten eine würzige Note und sorgt für ein mildes Aroma. Zudem wirkt sich die pflegende und reinigende Wirkung des gesunden Essigs langfristig mehr als positiv auf Eure Gesundheit und Euer Wohlbefinden aus.

2. Apfelessig bei Halsschmerzen

Nichts ist lästiger als Halsschmerzen. Hier kommt der Apfelessig mit seiner entzündungshemmenden Wirkung als Retter in der Not genau richtig. Denn er richtet sich gegen verschiedene Keime im Rachen, bremst deren Ausbreitung und beruhigt so die Schmerzen. Also, wenn es bei Euch im Hals kratzt, einfach eine viertel Tasse Apfelessig mit einer viertel Tasse warmem Wasser mischen und das Ganze dann mehrmals am Tag gurgeln.

3. Apfelessig bei Schnupfen

Auch Erkältungen können mit Apfelessig erträglicher werden. Bei heftigem Schnupfen empfehlen wir Euch Apfelessig zu inhalieren. Die gesunden Dämpfe und die Hitze lösen den Schleim und machen die Nase frei. Tröpfelt dafür einfach ein bis zwei Esslöffel Apfelessig in einen großen Topf mit heiß gekochtem Wasser. Den Dampf dann vorsichtig mehrere Minuten lang inhalieren. Und aufpassen, dass Ihr nicht zu nah ans Wasser kommt und Euch verbrennt.

4. Apfelessig gegen Fußpilz und Fußgeruch

Apfelessig werden auch antimikrobielle Eigenschaften zugesprochen, das heißt, dass er Bakterien und Mikroorganismen den Garaus macht. Das liegt vor allem an der Essigsäure. Deshalb hilft Apfelessig nicht nur bei Fußgeruch, weil damit die geruchsbildenden Bakterien beseitigt werden, sondern zum Beispiel auch bei Fußpilz. Beides behandelt Ihr am besten mit einem angenehm warmen Apfelessig-Fußbad.
Gebt dazu einfach zwei bis drei Tassen Essig in eine Fußbadewanne mit Wasser und badet die Füße darin etwa 10–15 Minuten lang. Das Ganze einmal täglich und so lange, bis alles wieder desinfiziert ist. Alternativ könnt Ihr beim Fußpilz die Mischung aus Apfelessig und Wasser (jeweils ein Löffel) auch auf die betroffene Stelle auftragen.

5. Apfelessig für die Haare

Apfelessig ist übrigens nicht nur eine ausgesprochen natürliche, sondern auch eine verhältnismäßig preiswerte Alternative zu sonstigen Haarpflegeprodukten. Ob bei Schuppen oder fettigem Haar, wenn Ihr eine natürliche und vegane Lösung für Eure Haarprobleme sucht, Apfelessig kann hier wahre Wunder bewirken. Es gibt dem Haar einen besonderen Glanz, reduziert Spliss, lindert Reizungen und gleicht auch noch den pH-Wert der Kopfhaut aus.

Mischt dazu einfach zwei Esslöffel Apfelessig mit zwei Esslöffeln Wasser und gebt 10 bis 15 Tropfen ätherisches Teebaumöl dazu. Die Mischung könnt Ihr dann auf Kopfhaut und Haare verteilen und anschließend 5 Minuten in die Kopfhaut einmassieren. Jetzt noch weitere 5 Minuten einwirken lassen und dann abspülen. Am besten wiederholt Ihr die Anwendung zwei- bis dreimal pro Woche.

6. Apfelessig als Deodorant

Keine Angst – Ihr werdet nicht nach Essig riechen. Als Deo wird Apfelessig vor allem wegen seiner geruchsabsorbierenden Eigenschaften empfohlen. Denn die speziellen Inhaltsstoffe des Apfelessigs helfen, geruchsbildende Bakterien auf der Haut und damit auch unangenehmen Schweißgeruch zu beseitigen.
Vermischt dazu ca. einen Esslöffel Apfelessig mit zwei Esslöffeln Wasser. Dann könnt Ihr zum Beispiel einen Wattebausch mit dieser Mischung tränken und damit die Achselhöhlen betupfen.
Übrigens: Wenn die Mischung auf der Haut erst mal getrocknet ist, verflüchtigt sich auch der Apfelessiggeruch.

7. Apfelessig für die Zähne und den Mund

Zum Thema Zahnpflege findet Ihr bei uns bereits verschiedene Artikel. Ergänzend soll an dieser Stelle aber noch einmal auf die besonderen Fähigkeiten des Apfelessigs als Mundspülung hingewiesen werden. So hilft Apfelessig nicht nur durch seine sauren Eigenschaften den Gelbstich auf den Zähnen zu verringern und Flecken und Verfärbungen zu reduzieren. Zudem zerstört er die Bakterien im Mund, die Mundgeruch und verschiedene Zahnschäden verursachen.
So einfach funktioniert Eure Apfelessig-Mundspülung: Vermischt einen Esslöffel Apfelessig mit drei Esslöffeln Wasser. Nach jedem Essen könnt Ihr zum Beispiel Euren Mund mit dieser Lösung gründlich ausspülen.

8. Apfelessig gegen Pickel

Auch wenn Ihr nicht mehr in der Pubertät seid, wird Euch diese Empfehlung möglicherweise trotzdem interessieren. Denn Apfelessig wirkt, wie bereits erwähnt, keimtötend und antibakteriell. Das heißt, er hilft den pH-Wert der Haut wieder herzustellen, was bekanntlich bei Akne und bei Pickeln eine zentrale Rolle spielt. So kann eine zu trockene oder zu fette Haut verhindert werden. Außerdem reinigt Apfelessig die Hautporen auch von Bakterien, Öl und anderen Staubpartikeln und beugt auf diese Weise Akne und Pickel vor.
Mischt dafür Apfelessig und Wasser im Verhältnis 1:1 und wascht Euch damit die Haut. Einfacher geht’s eigentlich nicht.

9. Apfelessig als Allzweckreiniger

Apfelessig ist natürlich der vegane Haushaltsreiniger schlechthin und damit die optimale Alternative für herkömmliche Haushaltsreiniger. So könnt Ihr Apfelessig als Allzweckreiniger zum Putzen für Küche und Bad in allen Bereichen verwenden. Denn er ist nicht nur ein ausgezeichnetes veganes Putzmittel, das Fett entfernt. Er hilft auch unangenehme Gerüche aufzusaugen. Auch dabei kommt wieder die antibakterielle, desinfizierende und reinigende Wirkung des Apfelessigs zum Tragen. Übrigens nicht nur für die Reinigung von Küchenutensilien, Fenstern, Türen oder Spiegeln, sondern auch für die Kleidung. Sprüht einfach eine Lösung aus Apfelessig auf hartnäckige Flecken und lasst das Ganze dann über Nacht einwirken. Wenn Ihr später die Wäsche wie gewohnt in die Waschmaschine steckt, lösen sich die Flecken plötzlich wie von selbst auf!

10. Apfelessig als Entkalker

Last but not least wollen wir die wohl bekannteste vegane Anwendung von Apfelessig natürlich nicht unter den Tisch fallen lassen. Denn die entkalkenden Eigenschaften von Apfelessig sind ja fast schon legendär. Ob Armaturen, Kaffeemaschinen, Wasserkocher oder Duschköpfe, Ihr könnt im Grunde genommen alles mithilfe von Apfelessig super entkalken. Meist braucht Ihr nur die betroffenen Gegenstände über Nacht in eine Lösung aus Apfelessig einzulegen und danach gut auszuwaschen. Die Sachen glänzen danach wie neu!

Und jetzt fragen wir Euch? Wozu braucht da noch jemand irgendeine Chemie oder unsinnige Tierversuche, um wesentlich teurere Haushaltsreiniger oder Waschmittel herzustellen?

In veggies we trust!

Foto: iStock.com/YelenaYemchuk

vegan-leben-Übersicht



Unser Tarifrechner wird derzeit aktualisiert.

Bei individuelle Anfragen können Sie uns gerne ansprechen.

Team von vegawatt
vegawatt@twl.de